Dienstag, 11. März 2014

foundation... Catrice - All Matt Plus Shine Control Make Up

Seit gut einigen Monaten hab ich regelmäßig das All Matt Plus Shine Control Make Up in Gebrauch, die wohl jüngste Flüssigfoundation aus dem Hause Catrice. Nachdem Cartice sich vor einiger Zeit unverständlicherweise dazu entschlossen hat, das viel geliebte Infinite Matt Make Up aus dem Sortiment zu nehmen, musste ein würdiger Nachfolger her und so entstand eben die Idee der All Matt Plus Shine. Das ausgelistete Infinite Matt habe ich damals total gerne getragen, es entsprach absolut meinen Bedürfnissen, das war letztendlich der ausschlaggebende Punkt, auch dieser neuen Version des Klassikers eine Chance zu geben.

Inhalt: 30ml - Preis: 6.49€ - Haltbarkeit:12 Monate

Produktbeschreibung des Herstellers: 

Die perfekte Grundlage für die Make-up Looks der Saison: ein mattierter Teint. Das All Matt Plus Shine Control Make Up kontrolliert unerwünschten Hautglanz den ganzen Tag lang. Die samtige Textur ist ölfrei und hat eine hohe Deckkraft, sodass kleine Makel optisch verschwinden. Lichtreflektierende Pigmente sorgen gleichzeitig für einen seidenmatten und ebenmäßigen Teint, ohne Maskeneffekt. Dermatologisch getestet.

Mein Hautbild: Ich habe eine sehr typische Mischhaut, also eher trocken um die Wangen und gleichzeitig leicht nachfettend in der T- Zone. Fast täglich habe ich zudem mit minimalen Rötungen um die Nase, sowie im Kinnbereich zu kämpfen. Hormonell bedingt bilden sich ab und zu vereinzelte Pickelchen, was im Alter von 30 Jahren echt nervig ist. Zudem habe ich um die Nase etwas vergrößerte Poren, die gerne auch mal unschöne Mitesser ausbilden, wenn man bei Reinigung und Pflege nicht aufpasst.

Welche Farbe steht mir: meistens komme ich mit hellsten Nuance die im Drogeriebereich angeboten wird gut zurecht, ich bin also hell, aber noch nicht alabasterblass. Als kalter Hauttyp, hat meine Haut generell einen rosastichigen Unterton, alle kalten Farben stehen mir also besonders gut. Bei MAC ist meine perfekte Nuance die NW 15, sommerlich gebräunt greife ich dann schließlich zu NW 20.

Erwartungen an meine perfekte Foundation: Eine mittlere bis starke Deckkraft um Rötungen auszugleichen, Unreinheiten etwas zu kaschieren und einfach ein gleichmäßigeres gesund wirkendes Hautbild zu erreichen. Wichtig ist mir auch die Haltbarkeit über den Tag verteilt, das Produkt darf sich nicht stellenweise absetzen und sollte das Nachfetten der T- Zone halbwegs im Griff haben. Aufgetragen sollte die Foundation nicht merkbar nachdunkeln und sich im Laufe des Tages bitte nicht komplett verabschieden. Es spricht bei einer Foundation nichts dagegen, wenn sie zusätzlich Feuchtigkeit spendet, oder einen Lichtschutzfaktor aufweist, diese Dinge sind für mich aber kein absolutes Muss. 

Was die gezeigte Nuance angeht, habe ich mich einfach für den hellsten Ton *010 Light Beige* entschieden, der am Handrücken zwar vergleichsweise dunkel aussieht, sich aber im Gesicht verteilt, ganz gut an meinen Teint anpasst.

Verpackungstechnisch sieht die All Matt Plus, ihrer Vorgängerin dem Infinite Matt Make Up  fast täuschend ähnlich, der satinierte Glasflakon, kombiniert mit dem praktisch hygienischen Pumpspender und der schwarzen Kappe zum abziehen, hat sich also abermals durchgesetzt. Optisch gefällt mir diese Lösung immer noch sehr gut, außerdem liebe ich die kinderleichte punktgenaue Doesierung, die dank der Pumpe jederzeit möglich ist. Natürlich ist es auch nicht zu verachten, dass man durch die gläserne Verpackung den Füllstand der Foundation immer in Sichtweite hat.

Für den täglichen Bedarf, drücke ich mir zwei Pumpstöße der Foundation auf den Handrücken, die anschließend sorgfältig mittels Buffer-Pinsel im Gesicht verteilt werden. Die Konsistenz der Foundation kann durchaus überzeugen, denn die Textur ist weder so flüssig, dass sie anfängt sofort wegzurinnen, noch zu fest, sodass ein reibungsloses Verteilen nicht mehr möglich wäre. Dank dem Pinsel lässt sich das Makeup wirklich rasch verteilen, es verschmilzt schön mit der eigenen Haut, ohne fleckige Stellen zu bilden. Da die All Matt Plus über eine mittlere Deckkraft verfügt, lassen sich leichte Rötungen und Ungleichheiten damit sehr schön kaschieren. Aufgetragen verleiht die Foundation einen ausgeglicheren, ebenmäßigeren Teint, sie ist aber dennoch kein Wundermittel, welches Concealer für Pickelchen, Augenschatten etc. überflüssig machen würde. An Ort und Stelle verteilt, dunkelt meine Nuance ganz minimal nach, aber insgesamt wirkt die Farbe immer noch ganz natürlich und passt zum eigenen Teint.


Der angekündigte feuchtigkeitsspende Effekt bleibt bei mir leider völlig aus, ganz im Gegenteil, habe ich eher  den Eindruck, dass diese spezielle Matt-Formulierung leicht austrocknend wirkt. Frisch aufgetragen fühlt sich die Haut tatsächlich so an, als hätte man gerade nachgepudert und damit sämtliche Öle bzw. Fette eliminiert. Ein künstlicher Maskeneffekt bleibt glücklicherweise aus, aber die Foundation ist defintiv nicht schwerelos, ich würde sagen, man spürt das Makeup auf der Haut, aber es ist kein unangenehmes Gefühl. Aufpassen sollte man bei allen schuppigen Hautstellen, denn die Foundation setzt sich gerne mal daran ab und betont dann die trockenen Areale, anstatt sie zu verstecken. Für trockene Haut würde ich diese Foundation also nicht wirklich empfehlen, aber wer wie ich mit Mischhaut zu kämpfen hat, dürfte damit im Alltag gut zurecht kommen. Erwähnenswert ist auch der etwas süße Blumenduft, den die Foundation beim Auftagen verströmt, aber dieses Aroma verfliegt rasend schnell und stört somit nicht wirklich.

Die ersten paar Stunden nach dem Auftrag sieht das Ergebnis relativ gut aus, der Teint wirkt insgesamt ruhiger, fleckige Stellen werden zurückgenommen und ungewünschter Glanz wird durch die pudrige Konsistenz in seine Schranken gewiesen. Obwohl das Gesicht gut mattiert wird, sieht man überhaupt nicht fahl aus, da das natürliche Strahlen der eigenen Haut nicht vollkommen unterdrückt wird. 
Nach ca. 4 bis 5 Stunden beginnt sich die Foundation anschließend abzubauen und der eigene Teint kommt mit all seinen eventuell vorhandenen Nachteilen wieder langsam durch. Natürlich hat das Makeup dann auch den öligen Glanz nicht mehr so ganz im Griff, was bedeutet dass nachgepudert werden muss, um neuerlich top auszusehen.

Resumé: Die All Matt Plus eignet sich bei Mischhaut ziemlich gut, sie mattiert ölige Hautstellen anfangs perfekt, lässt aber nach ein paar Stunden merkbar nach. Was die mittlere Deckkraft angeht, dürfte diese Foundation ebenfalls viele Geschmäcker treffen, denn kleine Makel lassen sich damit tatsächlich ausradieren. Im Direktvergleich mit dem Infinite Matt Make Up schneidet die All Matt Plus eine Spur schlechter ab, da sie sich über den Tag verteilt einfach rascher abbaut, man schneller wieder zu glänzen beginnt und die Deckkraft ebenfalls einen Hauch zurückgestuft wurde. Dennoch macht man bei Mischhaut mit der AMP nicht besonders viel falsch, gerade wenn man auf der Suche, nach einer brauchbaren und zugleich günstigen Alltags-Foundation ist.

Was ist eure Meinung zur All Matt Plus? Hat euch das Infinite Matt Make Up besser gefallen, oder seid ihr von dieser Version mehr überzeugt?

Kommentare:

  1. Früher habe ich den Vorgänger sehr gerne benutzt. Aber mittlerweile finde ich diese Foundation nicht mehr so toll, hast du ja auch gesagt, warum. Die Haltbarkeit ist einfach nicht so toll, jedenfalls bei mir...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider hält sie nicht so gut, wie die alte Variante.

      Löschen
  2. Danke für das tolle Review, ich mag deine schreibweiße total und werde morgen sofort in den DM huschen ❤️

    Es würde mich freuen wenn du mal meinem Blog vorbeischaust "www.wannabewallaby.manitu.cc

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar ♥

Fragen beantworte ich, sobald es mir möglich ist, in den Kommentaren.

To all international visitors: english comments are welcome!

Liebe Grüße Samantha